SV Borussia Emsdetten
vs.
SpVgg Vreden
24. März 2019 15:00 Uhr · Emsdetten · Walter-Steinkühler-Stadion

Borussia Aktuell

Zurück

Nach mäßigen Spiel stehen Borussias A-Junioren im Achtelfinale des Westfalenpokals
02.03.2019 - 19:16 Uhr in Aktuelles Jugend
Mit einem am Ende deutlichen 4:1 (1:0; 1;1) nach Verlängerung, zogen die A-Junioren der Borussen in die dritte Runde des Westfalenpokals ein. Dabei kam es zum Schluss zu einem Kuriosum, denn der Gast aus Iserlohn bat infolge von nur noch 7 Feldspielern um Spielabbruch.
Insgesamt gesehen war es eine niveauarme Partie. Lange Passagen Gegenseitigen Abtastens und viel Mittelfeldgeplänkel zeichneten das Spiel aus. Hätte Jordi Albers in der ersten Minute bereits gestochen, wäre das Spiel vielleicht schneller in Fahrt gekommen. Sein Schussversuch war zu hoch angesetzt. Erster Aufreger war eine Attacke gegen Torwart Jan-Hendrik Lührmann (14.) als Gästestürmer Frederico de Santos voll durchzog und dafür verwarnt wurde. In der Folgezeit dominierten die Borussen, konnten sich deutlich besser in Szene setzten. Belohnung für die engagiertere Spielweise, war das sehenswerte 1:0 (27.) durch Stürmer Vincent Schulte. Mangels Abnehmer im Strafraum kreuzte der alleine und schoss aus der Drehung auf’s Tor. Der Ball war lange in der Luft und flog in den rechten Knick. Iserlohns beste Gelegenheit war eine von Bruno Falcone geschlagene Hereingabe (33.) die allerdings mutterseelenallein im 5m Raum rumeierte, ehe Schnapper Lührmann einschritt. Das war’s bis zur Pause.
Die zweite Hälfte begann wie die erste endete. Nix entscheidendes auf beiden Seiten. Torraumszenen absolute Mangelware. Und wenn Borussias Stürmer durchkamen, war ihr Latein spätestens im 16’er verpufft. Auf der Gegenseite konnte sich Keeper Lührmann mehrfach mit Ball und Gegner beschäftigen. So in der 65. als Michel Schaulandt alleine auf ihn zulief und erfolglos umdrehen musste. Borussia stellte nach dieser Aktion fast das Fußballspielen ein. Zu wenig nach Vorne und nach hinten Larifari. Zudem holte sich Heißsporn Vincent Schulte die zweite gelbe Karte und durfte sich 5 Minuten abkühlen. Für ihn kam dann Geminien Celik aufs Feld (68.)
Iserlohn schwächte sich dann entscheidend selbst. Der bereits verwarnte Frederico de Santos wurde mit Rot wegen Nachtretens von Schiri Thomas Wessel vom Feld verwiesen (72.). Diese Aktion führte dann vollends zum Bruch im Spiel der Gastgeber. Trotz Unterzahl waren es die Gäste aus Iserlohn die das Spiel machten. Lohn dafür war das zwar Abseitsverdächtige, aber nicht unverdiente 1:1 (82.) durch Anil Pirincoglu. Jetzt bettelten die Dettener um den Knockout. Nix lief wie es sollte. Einzig Iserlohns Unvermögen (89.) und Keeper Lührmann (90.) hielten die Teekottenelf im Spiel.
Die folgende Verlängerung war kaum angepfiffen lagen sich die Borussen in den Armen, hatte doch Geminien Heine mittels Außenrist zum 2:1 (92.) getroffen. Dann gings ganz schnell. Vorentscheidung in der 97.Minute durch Fabian Holtkamps Wuchtbrumme zum 3:1. Neuerlicher Seitenwechsel und Borussia erhöhte auf 4:1 durch Nils Fontein (107.)
Iserlohn knickte vollends ein, hatte eh nur einen Ersatzspieler mitgebracht und musste in Unterzahl weitere Ausfälle verzeichnen. Das war dann für die Gäste Anlass genug Schiri Wessels zu bitten, das Spiel endgültig abzubrechen (108.)
Ein glanzloser Sieg, der den Borussen den Einzug ins Achtelfinale (24.03.19) des Westfalenpokals bescherte.

Autor: Andreas Schulte

News mit der Quellenangabe: Text und Bild sind
mit freundlicher Genehmigung von der Emsdettener Volkszeitung
www.ev-online.de