SV Borussia Emsdetten
vs.
SpVgg Vreden
24. März 2019 15:00 Uhr · Emsdetten · Walter-Steinkühler-Stadion

Borussia Aktuell

Zurück

Großer Jubel bei Borussia Emsdettens E-Mädchen
31.12.2018 - 11:29 Uhr in Aktuelles Jugend
Die Entscheidung fiel sprichwörtlich auf den letzten Drücker. Erst im abschließenden Turnierspiel zwischen Borussia Emsdetten und den SF Gellendorf fiel die Entscheidung, wer Hallenkreismeister bei den E-Mädchen wird. Einen Sieger brachte die Partie nicht hervor, wohl aber den neuen Titelträger.

Bei der Hallenkreismeisterschaft der E-Mädchen bestand die Hälfte des Teilnehmerfeldes aus Ochtruper Mannschaften. Doch die Teams aus der Töpferstadt hatten am Samstagmittag bei der Titelvergabe kein Wörtchen mitzureden. Zu stark war die Konkurrenz aus Gellendorf und Emsdetten. Am Ende war es die Borussia, die sich zum neuen Kreismeister krönte.

Für die SpVgg Langenhorst/Welbergen, die mit zwei Formationen vertreten war, blieben die Plätze drei und vier. Ein 1:0-Sieg der Reserve gegen die eigene Erstvertretung brachte schon im Eröffnungsspiel nahezu alle Titelträume der Schwarz-Gelben zum Platzen.
Aber auch der hoch gehandelte FC Schwarz-Weiß Weiner (Platz sechs) und Matellia Metelen (Platz fünf) blieben bei der Entscheidungsfindung außen vor.

So zogen die Sportfreunde und die Borussen ihre Bahnen. Während die Emsdettener Mädchen vier Partien lang ohne Fehl und Tadel blieben, schleppte der Gellendorfer Nachwuchs ein frühes 0:0 gegen die Weiner mit durch das Turnier. „Das war am Ende mitentscheidend“, resümierte SFG-Trainer Ludger Termöllen. „So standen wir im letzten Spiel unter Druck, da wir das unbedingt gewinnen mussten.“

Und wie es der Spielplan so wollte, trafen ich in der allerletzten Begegnung Gellendorf und Emsdetten aufein­ander. Die Truppe aus Rheine ging schon in der ersten Minute durch Johanna Ide in Führung, doch dieser Vorsprung konnte nur 30 Sekunden lang verteidigt werden. Dann war Noemi Stroetmann zur Stelle und markierte das 1:1 für die Jutestädterinnen. Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Schlusssirene.

„Unsere Taktik, die Lücken im Mittelfeld nicht zu groß werden zu lassen, hat sich bezahlt gemacht“, lüftete Trainer Matthias Benker das Erfolgsgeheimnis der Jutestädterinnen.

Autor: Andreas Schulte

News mit der Quellenangabe: Text und Bild sind
mit freundlicher Genehmigung von der Emsdettener Volkszeitung
www.ev-online.de